Sponsoren

Logo Sparkasse Landsberg-Diessen

Bewertungskonzept

Sinn der Piktogramme

Die einzelnen Angebote und Objekte dieser Webseite sind zu Ihrer besseren Orientierung mit Piktogrammen (Symbolen) gekennzeichnet. Somit können Sie gezielt nach Angeboten suchen, die bestimmte Anforderungen bezüglich der Zugänglichkeit und Nutzbarkeit erfüllen beziehungsweise für die eine bestimmte Zielgruppe besonders empfehlenswert sind.

Die Vergabe der Piktogramme unterliegt einem eigenständigen Bewertungskonzept, welches im Folgenden näher erläutert wird.

Stuktur des Bewertungskonzepts

Es werden drei Zielgruppen unterschieden:

  1. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen
  2. Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen
  3. Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen, die diesen Zielgruppen angehören, sind alle im weitesten Sinne in ihrer Mobilität und ihren Aktivitäten aufgrund unterschiedlichster Barrieren der Umwelt eingeschränkt. Diese Menschen benötigen aber ganz unterschiedliche Voraussetzungen und Bedingungen bezüglich Architektur, Kommunikation/Information und Service/Dienstleistungen, um mobil zu sein und touristische Angebote nutzen zu können.

Deshalb werden zum einen Menschen mit Mobilitätseinschränkungen im engeren Sinne und Menschen mit einer Sinnesbehinderung unterschieden.

nach oben


Mobilitätseinschränkungen

Zu den Mobilitätseinschränkungen im engeren Sinne werden alle Arten von Gehbehinderung gezählt, deren Ursachen im Bereich des Bewegungsapparats zu finden sind. Angebote und Objekte, die sich in besonderer Weise für diese Zielgruppe auszeichnen, werden in drei Kategorien geteilt:

Piktogramm Bedingt barrierefrei für Mobilitätseingeschränkte

Piktogramm Barrierefrei für Mobilitätseingeschränkte

Piktogramm Rollstuhlgerecht

Welche Kriterien im Einzelnen zur Vergabe der drei Piktogramme führen, können Sie auf der Seite Detailkriterien Mobilitätseinschränkung einsehen.


Sinnesbehinderungen

Sinnesbehinderungen, die im Rahmen des Bewertungskonzepts berücksichtigt werden, sind Einschränkungen des Hör- und des Sehsinns. Angebote und Objekte, die sich in besonderer Weise für diese Zielgruppe auszeichnen, werden in zwei Kategorien geteilt:

Piktogramm Hilfen für Menschen mit Hörbehinderung

Piktogramm Hilfen für Menschen mit Sehbehinderung

Welche Kriterien im Einzelnen zur Vergabe der drei Piktogramme führen, können Sie auf der Seite Detailkriterien Sinnesbehinderungen einsehen.

nach oben


Urheber

Dieses Bewertungskonzept wurde vom Arbeitskreis "Tourismus und Freizeit" der Vereinigung Kommunaler Interessenvertreter von Menschen mit Behinderung in Bayern (VKIB) in den Jahren 2006/2007 erarbeitet. An der Erarbeitung war das Regionale Informations- und Kompetenzzentrum Tourismus für Alle (RITA), Herzogsägmühle als Kooperationspartner beteiligt.


Grundlagen und Weiterentwicklung

Die gemeinsame Entwicklung des Bewertungskonzepts orientierte sich zum einen an den Ausführungen der DIN 18024 und 18025 und zum anderen an der "Zielvereinbarung Barrierefreiheit" (Berlin, 2005).

Die Normen der DIN 18024 und 18025 sind Regeln und Empfehlungen zum barrierefreien Bauen, die vom Deutschen Institut für Normung e.V. in Berlin herausgegeben werden.

Die "Zielvereinbarung Barrierefreiheit" wurde zwischen dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e. V., dem Hotelverband Deutschland e. V. und verschiedenen Behindertenverbänden im März 2005 nach § 5 Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) vereinbart. Sie gibt "Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe in Deutschland" vor.

Zudem trägt dieses Konzept des Arbeitskreises "Tourismus und Freizeit" den Gegebenheiten der bayerischen Tourismusregionen Rechnung, die vor allem ländlich geprägt sind und meist ältere oder sogar historische Gebäude aufweisen. Werden in diesen Regionen touristische Angebote und Objekte konsequent nach DIN 18024 und 18025 oder nach der Zielvereinbarung Barrierefreiheit bewertet, könnten nur sehr wenige Angebote und Objekte mit einem Piktogramm gekennzeichnet werden. Eine Differenzierung und somit eine Orientierung für Bürger und Gäste mit Behinderung ist so kaum möglich.

Deshalb entschloss sich der Arbeitskreis "Tourismus und Freizeit" ein eigenständiges Konzept zu erarbeiten, um bereits bestehende touristische Angebote und Objekte in Bayern bewerten zu können.

Trotz der Entwicklung eines eigenständigen Konzeptes soll aber nicht die Bedeutung der DIN 18024 und 18025 und der Zielvereinbarung Barrierefreiheit geschmälert werden. Diese sollten beispielsweise als sinnvolle und notwendige Standards bei Neubauten oder bei der Entwicklung neuer, barrierefreier Angebote eingehalten und umgesetzt werden.

nach oben